Prof. Dr. iur. Paul Eitel

Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Erbrecht

Ausbildung

  • 1978-1984
    Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bern
  • 1986
    Anwaltspatent des Kantons Luzern
  • 1991
    Promotion zum Dr. iur.
  • 1997
    Ernennung zum Privatdozenten der Universität Bern
  • 2007
    Diplom Fachanwalt SAV Erbrecht

Berufliche Tätigkeiten

  • 1987–1993
    Wissenschaftlicher Assistent am Romanistischen Seminar der Universität Bern
  • 1993–1996 und 1999–2001
    Mitarbeiter an vom Schweizerischen Nationalfonds finanzierten Forschungsprojekten
  • seit 1999
    Lehraufträge an den Universitäten Bern, Freiburg und Luzern
  • 2003
    Wahl zum nebenamtlichen ausserordentlichen Professor an der Universität Luzern (Beschäftigungsgrad 25 %)
  • 2004
    Beförderung zum nebenamtlichen ordentlichen Professor an der Universität Luzern (Beschäftigungsgrad 25 %)
  • 2006
    Beförderung zum hauptamtlichen ordentlichen Professor an der Universität Luzern (Beschäftigungsgrad 50 %)
  • seit 1991
    Anwalt (seit 1996 Partner) in der Kanzlei Bracher Spieler Schönberg Eitel Rechsteiner, Advokatur und Notariat, Solothurn

Haupttätigkeitsgebiete

  • Ehegüterrecht und Erbrecht
  • Erwachsenenschutzrecht
  • Vertragsrecht allgemein
  • Verwaltungsrecht allgemein

Sprachen

  • Deutsch, Französisch, Englisch

Publikationen

  • Mehrere Publikationen, darunter
  • "Die Anwartschaft des Nacherben" (Dissertation),
  • "Die Berücksichtigung lebzeitiger Zuwendungen im Erbrecht" (Habilitationsschrift)
  • "Berner Kommentar" zu den Art. 626-632 ZGB ("Die Ausgleichung")
  • Gesamte Publikationsliste (Download als Pdf)

Kontakt